Mit freundlicher Unterstützung durch:

Wachs

Handball Pfingstturnier 2018

Hinweis Anmeldung PT 2018 2

mJA Bzol Nord: JSG Twistetal/Külte – HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 28:21 (13:7)

Nach sechs Wochen Spielpause hatten wir gegen den Tabellensiebten die  Favoritenrolle intus und wollten diese Chance nutzen, um mit einer konzentrierten Leistung das Spiel zu gewinnen und dabei neues Selbstvertrauen für die nächsten harten und immens wichtigen Partien zu tanken.

Die Jungs begann aber unerklärlich nervös und fanden überhaupt nicht in die Begegnung. Bälle flogen ins Aus oder wir scheiterten immer wieder an dem guten Gästekeeper. Da wir auch im Deckungsverband viel zu passiv agierten, war es nicht verwunderlich, dass wir mit 1:3 und 2:4 in Rückstand lagen. Nur unserem Keeper Lukas Voss war es mit seinen tollen Paraden zu verdanken, dass wir in dieser Phase nicht noch höher in Rückstand lagen. Unerklärlicherweise leisteten wir uns heute auch den „Luxus“, sechs unserer sieben Siebenmeter zu verwerfen.

Erst nach einer Abwehrumstellung kam die Heimsieben besser ins Spiel und beim Stand von 5:4 konnten wir erstmals in Führung gehen. In der Folge kam dann die beste Phase der Jungs, die ihre schnellen Angriffe immer konsequenter durchzogen und in der Abwehr eine gesunde Aggressivität und Einsatzbereitschaft an den Tag legten. So konnten wir bis zum Halbzeitpfiff eine beruhigende 13:7 Führung herauswerfen.

In der Halbzeitansprache in der gut besuchten Külter Halle forderte das Trainerteam die Spieler auf, weiterhin konzentriert zu Werke zu gehen und vor allem in Bezug auf das Tempospiel und Aggressivität einen Gang hochzuschalten.

Leider wurden die Vorgaben in der zweiten Hälfte überhaupt nicht umgesetzt.
Es wurde nicht miteinander gespielt, der Ball lief nicht über alle Positionen und wir suchten die Schuld immer bei den Mitspielern.

Oft wurde der besser postierte Mitspieler übersehen und die Jungs wollten mit den Kopf durch die Wand.
Auch in der Abwehr zeigten wir  keinerlei Aggressivität und verloren fast jeden Zweikampf. So kamen die Gäste immer wieder zu einfachen Toren. Verlass war lediglich auf unsere Keeper. Philip Pohlmann stand in zweiten Hälfte zwischen den Pfosten und glänzte mit zahlreichen Paraden.

Zwar gewannen wir letztlich ungefährdet mit 28:21, dennoch war das Trainerteam  erstmals enttäuscht von der Leistung und der Einstellung der Mannschaft. Es war eine glanzlose Vorstellung, da die Vorgaben insbesondere in der zweiten Halbzeit nicht umgesetzt wurden. Wir werden in der nächsten Woche an den Mängeln arbeiten müssen, um am kommenden Wochenende gegen SVH Kassel eine Chance zu haben.

P1080188 500

P1080170 500

Jannik 201801 500