Mit freundlicher Unterstützung durch:

Schmale

wJB: JSG Korbach/Twistetal – HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 23:18 (14:6)

Das erste Heimspiel nach den Herbstferien fand erstmalig in dieser Saison in der Nord-Waldeck-Halle in Külte statt. Da wir bisher noch gar kein Spiel gewinnen konnten, sollte jetzt endlich der erste Sieg im heutigen Heimspiel her. Im Laufe der Woche haben wir intensiv an der Fitness und dem Kleingruppenspiel gearbeitet.

Furios begannen wir unser heutiges Spiel. Bevor der Gegner so richtig am Spielgeschehen teilnahm, lagen wir bereits mit 4:0 in Führung. Unsere Abwehr arbeitete in dieser Phase sehr gut zusammen und ließ den Gegner kaum zu Wurfmöglichkeiten kommen. Vorne nutzten wir die zur Verfügung stehenden Lücken zu einfachen Toren, hier tat sich insbesondere Hanna Brida mit ihrer Dynamik hervor. Aber auch Kathleen Wever konnte von Rechtsaußen gleich ihren ersten Torwurf erfolgreich im Tor unterbringen.

Über die Stationen 6:2 und 8:4 bauten wir unseren Vorsprung sogar nach 20 Minuten auf 6 Tore aus. Ein Garant hierfür war unsere, an diesem Tag sehr gut aufgelegte, Torfrau Larissa Friedrich, die einige freie Würfe unserer Gegnerinnen entschärfen konnte. Schöne Treffer aus dem Rückraum wurden jetzt auch von Isabell Schmitz und Laura Bitter erzielt. Laura erwies sich zudem in dieser Phase als sehr sichere Siebenmeterwerferin. Mit einem Acht-Tore-Vorsprung ging es letztendlich in die Kabine.

In der Pause verständigten wir uns alle darauf, auch die zweite Hälfte ähnlich souverän anzugehen, um den ersten Sieg auf keinen Fall mehr zu gefährden. Der Gegner stellte seine Abwehr nun aber auf eine defensive 6:0-Deckung um, was uns erst einmal Probleme bereitete. Nach einiger Zeit gelang es uns dann aber wieder besser auf die Nahtstellen anzustoßen, was uns folgerichtig wieder mehr Tormöglichkeiten bescherte. Hanna Brida kam jetzt auch vermehrt wieder zu Wurfmöglichkeiten oder holte Siebenmeter für uns heraus. Diese wurden von Ronja Wilke sicher in Tore verwandelt.

Beim Stand von 20:10 für unsere Mannschaft bekamen die Leistungsträgerinnen nach für nach entsprechende Auszeiten und wurden durch die Spielerinnen von der Bank ersetzt. Insbesondere Karo Laabs machte im Rückraum hier ein recht ansprechendes Spiel und. Leider kam es durch die Herausnahme der Stammspielerinnen auch zu ein paar Unsicherheiten in unserem Spielaufbau, welche der Gegner durch Tempogegenstoßtore konsequent bestrafte. Zudem scheiterten die bisher sehr sicheren Siebenmeterschützen Ronja Wilke und Laura Bitter in dieser Phase bei ihren Würfen insgesamt dreimal am Torpfosten.

Aufgrund des hohen im ersten Durchgang heraus gespielten Vorsprungs geriet der erste Heimsieg jedoch nie ernsthaft in Gefahr. Auf diesen Erfolg kann die gesamte Mannschaft stolz sein, da es insgesamt eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung war. Hoffentlich gibt dieser Sieg uns Schwung für die kommenden Spiele, damit wir unser negatives Punktekonto möglichst bald ausgleichen können.

Wenn unsere verletzte Spielerin Mitte November endlich zur Mannschaft zurückkehrt und die Ausfallzeiten durch Tanzschule und Fahrschule den Trainingsbetrieb nicht mehr behindern, können wir unser mannschaftliches Zusammenspiel hoffentlich weiter verbessern. Wünschenswert wäre, dass sich noch mehr Spielerinnen regelmäßig in die Torschützenliste eintragen könnten. Dann würden wir schlechter ausrechenbar für unsere Gegner sein.